Diverses '85

Meine Einladungskarte zu Sabine von Merings Geburtstag 1985, im Keller des Gemeindehauses:

Ich erinnere mich noch an folgende Gäste: Oliver Pokérn (der seinerzeit mit Sabine liiert war), mich selbst, Detlef Naber, Andreas Riedel und "Joe" Seibel.

***

Als im September '84 Berlin - mein uneingeschränktes Traumreiseziel der 1980er - einstimmig zum Ziel unserer ersten Klassenfahrt gewählt wurde, war das für mich der absolute Oberhammer, wie man es heute nennen könnte. Diese Reise fand vom 15. bis (wahrscheinlichst) 23. März 1985 statt.

Hier die Teilnahmeerklärung, autorisiert durch meine Mutter. ... Ick war ja noch soo kleen (mit 16 einer der Jüngsten meiner Stufe)!!

***

Wer kennt nicht noch diese kleinen, gelben "Reclam"-Büchlein, mit denen der liebe Herr Wierzenko versuchte, uns die Welt der großen Literatur (noch) ein Stück näherzubringen?! Im Jahre 1985 war es bei uns Fontanes "Effi Briest". Da ich im Fach Deutsch unpraktischerweise quasi immer im Lektürerückstand war, mußte ich im folgenden Test die Aufgabenstellung letztlich auch als 'Gute Frage!' stehenlassen:

Zum Test: Tja, leider gab es nicht einmal einen Ehrenpunkt von Herrn Wierzenko dafür, daß ich mit meiner knappen Stellungnahme immerhin das Thema nicht verfehlt hatte, denn meine Antwort war ein wiederkehrendes - und dazu äußerst relevant-aufschlußreiches (!) - Zitat aus dem Roman  :

Zum Roman: Es gibt viele Bücher, die vom Leser förmlich verschlungen werden ... doch wohl nur wenige werden buchstäblich verschlungen. Letzteres geschah jedenfalls mit Marc Widdels Exemplar, als Marc bei einem gemütlichen Samstagbeisammensein mit Oliver und mir nach ein paar Schlücken Wodka mit Orangensaft zuviel für ca. zwanzig Minuten zum Klo verschwand und dort u.a. ein paar Seiten des Buches oral zu sich nahm.

***

Dies ist einer meiner Schülerausweise, gültig vom 03. Mai 1985 bis zum 31. Juli 1987. Dem Aussehen des Deckblatts nach zu urteilen, muß er wohl hin und wieder als Getränkedeckel ausgeholfen haben ... My flexible friend!!  - Das sog. 'Studienbuch' (in das die Zeugnisnoten eingetragen wurden) mit dem imprägnierten Deckblatt eignete sich übrigens wunderbar als Eßunterlage ... Auf meinem eigenen wurde so manche Stulle geschmiert.

 

Tja, nun habe ich den Ausweis also weder unaufgefordert noch sonstwie zurückgegeben ... Wäre eh nur im Reißwolf gelandet. - Das Bild ist übrigens nicht zeitgenössisch, sondern stammt aus dem Sommer '84, als ich gerade frisch begonnen hatte, meine Sicht der Welt durch Brillengläser zu tun.

***

Ein überaus ... akkurates Stundenprotokoll von Detlef Naber im Fach Deutsch (bei Herrn Wierzenko):

***